Veterinärmedizin in Linz – Operationen für Kleintiere

Die Fortschritte der Chirurgie in der Veterinärmedizin sind in den letzten Jahren deutlich sichtbar geworden. Fragen Sie unsere Ordination in Linz!

Veterinärmedizin in Linz

Die Fortschritte der chirurgischen Möglichkeiten in der Veterinärmedizin sind in den letzten Jahren deutlich sichtbar geworden. Mittlerweile sind die in der Humanmedizin möglichen Eingriffe zum großen Teil derart abgewandelt worden, dass sie auch in der Behandlung von Tieren Einsatz finden. Dabei wird zwischen der Weichteil- und der Knochenchirurgie unterschieden. Als Sonderform gilt noch die Neurochirurgie, die in der Veterinärmedizin hauptsächlich in der chirurgischen Behandlung von Bandscheibenproblemen angewendet wird.

Hauptaugenmerke in der chirurgischen Behandlung liegen neben der effizienten Behandlung während der Operation in einer schonenden und sicheren Narkose und in einer möglichst vollständigen Schmerzbekämpfung während und nach der Operation.

Voruntersuchung

Jedes Tier wird vor der Narkose gründlich klinisch auf "Herz und Nieren" untersucht. Ab einem Alter von 8 Jahren oder bei Tieren mit klinischen Problemen empfehlen wir zusätzliche labordiagnostische Untersuchungen (Blutchemie, Hämatokrit, Harnanalyse, etc.). Bei Tieren mit erhöhtem Narkoserisiko werden zusätzliche Untersuchungen wie Röntgen oder Ultraschall durchgeführt, um bestehende Probleme zu erkennen. Die Narkose kann dadurch individuell für jeden Patienten optimiert werden.

Narkose

Narkoseablauf: Die chirurgischen Eingriffe in unserem modern eingerichteten Operationsraum erfolgen zu Beginn mittels Injektionsanästhesie (= intravenöse Verabreichung von Medikamenten zur Narkoseeinleitung) und weiterführender Inhalationsnarkose. Als Narkosegas steht uns Isofluran zur Verfügung, welches auch in der Humanmedizin Anwendung findet. Dadurch ist eine individuelle Einstellung des Patienten möglich, wodurch auch ältere und schwache Tiere mit vertretbarem Risiko operiert werden können.

Patientenüberwachung

Bei jedem chirurgischen Eingriff werden routinemäßig eine EKG Untersuchung, Pulsoxymetrie (Überwachung des Sauerstoffgehaltes im Blut) und Kapnometrie (Überwachung des Kohlendioxidgehaltes in der Ausatemluft) durchgeführt, um während des Narkoseverlaufes Veränderungen sofort feststellen zu können und gegebenenfalls entsprechend handeln zu können.

Schmerzbekämpfung

Jeder chirurgische Eingriff bringt zwangsläufig Schmerz mit sich. Dieser kann je nach Ausmaß und Lokalisation neben einer psychischen Beeinflussung auch in der körperlichen Rekonvaleszenzphase Probleme mit sich bringen. Auch in der Veterinärmedizin haben wir potente Möglichkeiten zur Schmerzbekämpfung. Um die Wirkung so schnell wie möglich erreichen zu können, werden schon mit der Injektionsanästhesie, also vor Einsetzen der Operation, Schmerzmittel verabreicht. Das ermöglicht eine stressfreie Aufwachphase des Patienten und eine schnelle Rekonvaleszenz.